Moldawien. Wohin der President das Land führt ?

Moldawien. Wohin der President das Land führt ?
ЭТУ ПУБЛИКАЦИЮ ПРОЧИТАЛИ  75%  ПОСЕТИТЕЛЕЙ.

Moldawien. Wohin der President das Land führt ?

GEOMETR.IT

Der Name Wassili Schowu ist in Moldawien legendär. Der erfahrene Diplomat, der einst auch in der Kommunistischen Partei Moldawiens wirkte, war lange Jahre Minister für Reintegration

IGOR DODON

Am 13. November 2016 erfolgte in der Republik Moldau die zweite Runde der erstmals seit 20 Jahren stattfindenden Direktwahl des Präsidenten. Nach Auszählung aller Stimmen hat sich der Kandidat der pro-russischen Partei der Sozialisten der Republik Moldau (PSRM), Igor Dodon, mit 52,16 Prozent der Stimmen gegen die Kandidatin der bürgerlichen, europafreundlichen Opposition, Maia Sandu, Vorsitzende der Partei Aktion und Solidarität (PAS), die auf 47,84 Prozent kam, durchgesetzt.

Die Wahlbeteiligung lag landesweit bei 53,31 Prozent und war somit höher als beim ersten Wahlgang (48,95 Prozent). Unmittelbar nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse meldete sich noch am Sonntagabend Igor Dodon zu Wort. Er betonte, Präsident aller Bürger sein zu wollen und deren Belange zu berücksichtigen – sowohl derjenigen, die sich eine Annäherung an Russland wünschen, als auch derjenigen, die sich für den europäischen Weg aussprechen.

Gleichwohl appellierte er an Maia Sandu, das Ergebnis zu akzeptieren, und mahnte die Notwendigkeit von Stabilität an – ein Aufruf, den er zuletzt am Dienstag wiederholte, indem er seine Gegner aufforderte, sich für „Ruhe“ einzusetzen. Am Tag nach der Wahl gratulierte der russische Präsident Vladimir Putin dem Wahlsieger und lud ihn zum Antrittsbesuch nach Moskau ein.

Hintergrund der Äußerungen von Dodon ist ein weit verbreiteter Unmut unter den Anhängern von Maia Sandu, die eine Vielzahl an Unregelmäßigkeiten monieren, die den zweiten Wahlgang überschattet haben. Im Ausland reichten die Wahlzettel an etlichen Wahllokalen für Diaspora-Moldauer nicht aus (u.a. in Bukarest, Bologna, Parma, Dublin, Stratford, Moskau), weil die moldauische Gesetzgebung nur 3.000 Wahlzettel pro Wahllokal zulässt.

Nach stundenlangem Anstehen konnten deswegen viele Auslandsmoldauer – die beim zweiten Wahlgang gute acht Prozent der Stimmen abgaben – ihr Wahlrecht nicht ausüben. Hingegen wurde die Anzahl der Wahlzettel für die auf dem von der Regierung kontrollierten Gebiet eingerichteten Wahllokale für Bürger aus der abtrünnigen Region Transnistrien kurzfristig erhöht, obwohl in der ersten Runde deren Beteiligung sehr niedrig gewesen war. In einem solchen Wahllokal in Varnita reichten sogar die 3.000 Wahlzettel nicht aus. In den Medien kursierten am Wahltag mehrere Berichte, dass Wähler aus Transnistrien in Bussen zu den Wahllokalen gebracht wurden, wobei deren Stimmen zugunsten von Igor Dodon ausfielen.

Aus diesen Gründen rief Maia Sandu ihre Anhänger auf, Beweise über Unregelmäßigkeiten einzureichen. Sandus Aufruf erfolgte im Kontext kurzfristig ausgebrochener Straßenproteste, bei denen am Montag einige Hunderte vor allem junge Leute teilnahmen. Noch am Sonntag hatte Maia Sandu den Rücktritt der Leiterin der Zentralen Wahlkommission und des moldauischen Außenministers gefordert. In einem am Donnerstag veröffentlichten Appell an die Bürger der Republik Moldau machte Maia Sandu den stärksten Mann im Lande, Vladimir Plahotniuc, Hintermann der regierenden Demokratischen Partei (PDM), für Wahlmanipulationen verantwortlich und sprach von einem „gefangenen Staat“, dessen Institutionen und Medien zugunsten von Dodon gearbeitet hätten.

Sie verkündete außerdem, dass ausreichende Beweise vorliegen, um das Ergebnis anzuzweifeln und kündigte an, sämtliche Rechtsmittel einzusetzen, um gegen den Wahlbetrug vorzugehen. Über weitere Schritte werde erst nach Ausgang der Beschwerden entschieden. Das Verfassungsgericht kann die Wahl nach moldauischem Recht ggf. für ungültig erklären, wenn gerichtlich Verstöße festgestellt werden, wofür eine zehntägige Frist nach der endgültigen Bekanntgabe des Wahlergebnisses durch die Wahlkommission gilt.

Derweil scheint der pro-europäische Kurs des Landes nicht unmittelbar gefährdet zu sein. Obwohl Igor Dodon in einem Interview in einem russischen Fernsehsender bekannt gab, sich für die Kündigung des EU-Assoziierungsabkommens einsetzen zu wollen, gestand er gleichzeitig ein, dass er über die entsprechende verfassungsrechtliche Kompetenz nicht verfüge. Die Republik Moldau ist eine parlamentarische Republik, sodass ohnehin der Präsident nur über eine begrenzte Macht verfügt. Die von der Demokratischen Partei (PDM) dominierte Regierung dürfte am jetzigen, zumindest deklaratorisch pro-europäischen Kurs festhalten. Plahotniuc selbst erklärte am Sonntag, dass das Wahlergebnis diesen Weg nicht beeinflussen werde.

http://www.kas.de

GEOMETR.IT

* * *

2017.TOP 15 MARCH

Они ничего не поняли и ничему не научились? Украина – 01.03.2017

Бабель и маркиз де Сад — паровые котлеты Русской революции – 01.03.2017

Заговор Великих Князей – 03.03.2017

Как мы теряли Крым. Воспоминания Турчинова — 10.03.2017

Павел Милюков. Англофил на русском поле – 10.03.2017

Пенсию нужно заработать, но дожить до 60 лет не просто.Свежа украинская мысль! – 10.03.2017

Чем украинские РЕФОРМЫ отличаются от европейских ? – 10.03.2017

Америка. НЕ С ИНТЕЛЛЕКТАМИ придеться иметь дело Московии – 13.03.2017

Что происходило В ФЕВРАЛЕ 1917 года?  13.03.2017

ЕС. Германия — главный член предложения. Остальные — второстепенные? – 14.03.2017

Генерал разведки и МЗДА УКРАИНСКАЯ – 17.03.2017

Европа — зад Запада. Мюнхен – 31.03.2017

Польша — гнилой скотомогильник. Прощай, подмытая Европа! – 31.03.2017

Как выжить В ЭПОХУ ТРАМПА? – 31.03.2017

Ле Пен в лицо Меркель: МАДАМ, Я ТЕБЯ НЕ ПРИЗНАЮ!  31.03.2017

* * *

Революция — вид пархатой похоти. Зинаида Гиппиус. Март 1917— 20.04.2017

Париж и Революция. Засунуть французскую психологию в рыбную голову Европы — 20.04.2017

2 — России сербские ПОЛИТИЧЕСКИЕ НЕГОДЯИ не нужны — 20.04.2017

Большое Г. Год Гройсмана. 5 провалов— 20.04.2017

Mołdawia chce uniezależnić — 20.04.2017

Unbequeme Wahrheit — 20.04.2017

Erinnerungskultur entsteht aus dem Kampf — 20.04.2017

Moldova Struggling For A Better Future — 20.04.2017

France, Polls, and the Interregnum — 20.04.2017

Wie der Westen die Welt ins Chaos stürzte — 20.04.2017

Moldovain search of lost money — 20.04.2017

GEOMETR.IT 

, , , , , , , , , ,

7 comments

  1. Scott Scorrupa
    Ответить

    In einem solchen Wahllokal in Varnita reichten sogar die 3.000 Wahlzettel nicht aus. In den Medien kursierten am Wahltag mehrere Berichte, dass Wähler aus Transnistrien in Bussen zu den Wahllokalen gebracht wurden, wobei deren Stimmen zugunsten von Igor Dodon ausfielen.

  2. WIILy Brandt
    Ответить

    Vladimir Plahotniuc und seine Demokratische Partei (PD) schlugen die Kandidatur von Pavel Filip vor, nachdem seine eigene Kandidatur durch den Präsidenten Timofti abgelehnt wurde. Plahotniuc gilt als der Lenker der moldauischen Politik. Er ist der einflussreichste Oligarch des Landes und kontrolliert fast alle wichtigsten Wirtschaftssegmente in der Republik Moldau.

  3. Konrad
    Ответить

    Als Strippenzieher und graue Eminenz im Land gilt der Geschäftsmann und Oligarch Vlad Plahotniuc, der unter anderem Bankenbeteiligungen, zahlreiche Immobilien und ein Medienimperium besitzt. Ihm wird nachgesagt, die Justiz- und Sicherheitsorgane des Landes weitgehend zu kontrollieren. Plahotniuc soll einen Grossteil seines Vermögen durch sogenannte Raider-Attacken gemacht haben – widerrechtliche Immobilien- und Firmenübernahmen, die nachträglich von korrupten Richtern legalisiert werden.

  4. Dirk Böhrheim
    Ответить

    Die Unterstützung beträgt bis zu 100 Mio. € über zwei Jahre. 60 Millionen davon werden als Darlehen angeboten, und der Rest als Zuschüsse, um der Republik Moldau zu helfen, die kurzfristige Zahlungsbilanz und die steuerlichen Schwachstellen der Wirtschaft zu reduzieren und einen Teil ihres Fremdfinanzierungsbedarfs bis 2018 zu decken, der auf 402 € geschätzt wird Million.

  5. Joshka Bishop
    Ответить

    Chisinau hat Kroll dazu veranlasst, den Diebstahl zu untersuchen, was dazu führte, dass $ 1 Mrd. von drei lokalen Banken abgesaugt wurde. Nach dem Betrug im Bankensektor bombardierten Banca de Economii, Banca Sociala und Unibank Ende 2014. Der ehemalige Premierminister Vlad Filat wurde zu neun Jahren Gefängnis wegen seiner Beteiligung an dem Betrug verurteilt.

  6. Phantom
    Ответить

    Moldova is the biggest recipient per capita of EU funding among the EU’s Eastern neighbours. About 782 million euro has been allocated through the European Neighbourhood Instruments since 2007.

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован.