Tag archive

Ausweis nationalistischen Denkens

Polnischer Patriotismus VS Nationalismus

in Conflicts · Crisis · DE · Economics · Europe · Euroskepticism · EX-USSR · Money · Nation · Person · Politics · Power · World 22 views / 8 comments

GEOMETR.IT   laender-analysen.de

Nationalstaatliche Sehnsucht 

Dass die Polen ausgerechnet in einer Zeit, in der ganz Europa den Weg zur Nationalstaatlichkeit zu gehen begann, ihre Eigenstaatlichkeit verloren und vor den zum Beutegut dreier Mächte verkommenen Trümmern des einst so stolzen polnisch-litauischen Doppelreiches standen, führte zu einer Art Teilungstrauma und in der Umkehrung zu einem nationalstaatlichen Komplex, die eine ganz besondere Ausprägung des polnischen Nationalismus zur Folge hatten: Fanatisch wie nirgendwo sonst in Europa sehnte man in den polnischen Gebieten und in der Emigration den Nationalstaat als eine Form der Vollendung der Nation herbei, und mit unerschöpflicher Beharrlichkeit wurde versucht, ihn mit Waffengewalt zu erkämpfen.

So gesehen sind die zahlreichen Aufstände – darunter vor allem die größeren Erhebungen von 1806 gegen Preußen, der „Novemberaufstand“ gegen Russland, der Aufstand von 1846 in Galizien, der Aufstand im „Revolutionsjahr“ 1848 gegen die preußische Herrschaft in Posen sowie der „Januaraufstand“ gegen Russland – und die Beteiligung an den Unruhen des Jahres 1848 in ganz Europa für sich bereits Ausweis nationalistischen Denkens, wie es für die Zeit typisch ist.

Differenzierend allerdings ist anzumerken, dass sich die Intensität des nationalstaatlichen Wunsches

vor allem seit dem Beginn der „organischen Arbeit“ proportional zur Behandlung durch die Teilungsmächte verhielt: Dort, wo zahlreiche Freiheiten und eine relativ umfangreiche Autonomie gewährt wurden, bestand nach 1864 vielfach die Neigung, das Streben nach einem eigenen Nationalstaat vorerst zurückzustellen und sich der Verbesserung der konkret bestehenden Lebensbedingungen zuzuwenden – eine Tendenz, die besonders für das Galizien nach 1866 festzustellen ist.

Heterogenität des polnischen Nationsbegriffes

Der Komplex, der durch das völlige Fehlen eines Nationalstaats und die immer wieder offenkundig werdende Vergeblichkeit aller auf seine Errichtung abzielenden Versuche entstand, musste durch ein psychologisch wirksames Gegengewicht abgefedert werden – zumal in einer Zeit, in der ökonomische Krisen und gesellschaftliche Veränderungen zusätzliches Verunsicherungspotenzial in sich bargen.

Dieses Gegengewicht stellte das Konstrukt von der eigenen und vor allem einzigartigen Nation dar, das seine Identifikationskraft für die Polen um so mehr erhöhen konnte, je größer der Bedarf nach einem Kompensat aufgrund der Hoffnungslosigkeit der äußeren Zustände war. Aber auch in der Ausgestaltung des Konstrukts einer polnischen Nation schlug der polnische Nationalismus einen Sonderweg ein, der besondere geschichtliche Bedingungen beachtete:

Zum einen berücksichtigte er die ethnische Heterogenität, die das Königreich Polen und erst recht das polnisch-litauische Doppelreich kennzeichnete – neben den Polen umfasste die Monarchie Deutsche, Ukrainer, Litauer und mehrere andere Ethnien; noch im 18. Jahrhundert sprach die Hälfte der Bewohner des Doppelreiches nicht Polnisch.

Dies führte dazu, dass sich in der Angelegenheit der Konstruktion einer polnischen Nation ein breites Spektrum politischer Meinungen ausbildete, deren Pole Roman Dmowskis xenophober und durch die Ausbildung ukrainischer, weißrussischer und litauischer Nationalbewegungenzusätzlich bekräftigter Ethnozentrismus auf der einen und Józef Piłsudskis polyethnischer Nationsbegriff auf der anderen Seite darstellten.

Allein mit dem Eintrittsbillet in den abstrakten Raum der Nation freilich war der Bauernstand nicht aus seiner nationalen Lethargie zu reißen – der Versuch, ihn in die Nation zu integrieren, konnte ausschließlich mithilfe der zentralen Maßnahme der ökonomisch verträglichen Bauernbefreiung gelingen.

Dem entspricht, dass das „Krakauer Manifest“ vom 22. Februar 1846 eine vollständige Bauernbefreiung in Aussicht stellte in der Hoffnung, die so Begünstigten endlich für die nationale Sache zu gewinnen. Mit der Beteiligung der Bauern am „Januaraufstand“ gegen Russland war dieser Prozess abgeschlossen: Die Nation, die in ihrem Selbstverständnis seit dem „Novemberaufstand“ bereits das spärlich ausgebildete polnische Bürgertum für sich gewinnen konnte, umfasste nunmehr

auch den Bauernstand und hatte mit der Aufgabe ihres elitären Charakters den Sprung in die neuzeitliche Modernität geschafft.

http://www.laender-analysen.de

GEOMETR.IT

* * *

Что говорят о нем Бжезинский, Фукуяма, Киссинджер и неореалисты. Дональд Т.

Референдум. ПОХИЩЕНИЕ ИТАЛИИ. Крах евро

О НЕМЕЦКОМ ТУПОМ ВЫСОКОМЕРИИ

“The World after Brexit and Trump”

РОЖДЕСТВО. С НАМИ БОГ. God Is With Us.

Austria’s election. Surge in Europe

Anti-establishment sentiment in Europe

Italy. Can anyone govern it?

Go to Top