Ursprung der Eurokrise

Ursprung der Eurokrise
ЭТУ ПУБЛИКАЦИЮ ПРОЧИТАЛИ  79%  ПОСЕТИТЕЛЕЙ.

Ursprung der Eurokrise

Germany     Europe   Ex-USSR

GEOMETR.IT  Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

* Vortrag von Heiner Flassbeck «Ökonomie jenseits der schwäbischen Hausfrau»

 

Noch immer gibt es über den Ursprung der Eurokrise erhebliches Unverständnis. Seit Beginn dieser Krise versuchen interessierte Kreise, den Staaten in Südeuropa und Frankreich die Schuld für das Versagen der Währungsunion in die Schuhe zu schieben. Doch das führt in die Irre. Prof. Heiner Flassbeck zeigt, welches die Funktionsbedingungen einer Währungsunion waren und sind und wie dagegen schon in den Gründerjahren auch von Deutschland verstoßen wurde. Er verbindet die weltweite Kritik an den deutschen Leistungsbilanzüberschüssen mit seiner Kritik an der Rolle Deutschlands in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWU) und an dem mikroökonomischen Denken, das in Deutschland vorherrscht.

Er zeigt, dass insbesondere die Funktionsweise des Arbeitsmarktes und die Rolle des Sparens von der «schwäbischen Hausfrau» nicht verstanden werden. Er macht konstruktive Vorschläge zur Rettung der Union, die angesichts der Ergebnisse der Wahlen in Italien von höchster Aktualität sind.

Eine Veranstaltung der Hellen Panke und Brave New Europe in Kooperation mit Oxi.

Referent: Prof. Heiner Flassbeck (Wirtschaftswissenschaftler, war von 1998 bis 1999 Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen und von 2003 bis 2012 Chef-Volkswirt bei der UNO-Organisation für Welthandel und Entwicklung (UNCTAD). Er ist mit Paul Steinhardt Herausgeber der Online-Zeitschrift Makroskop.) Sein neues Buch «Gescheiterte Globalisierung» ist gerade bei Suhrkamp erschienen.

Moderation: Mathew D. Rose (Brave New Europe)

 

Die Veröffentlichung ist kein Leitartikel. Es spiegelt ausschließlich den Standpunkt und die Argumentation des Autors wider. Die Publikation wird in der Präsentation vorgestellt. Beginnen Sie in der vorherigen Ausgabe. Das Original ist verfügbar unter: Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

GEOMETR.IT

, , , ,

7 comments

  1. Ulrich Bender
    Ответить

    Die Generationen 1978 — 2018 haben auch ein Wörtlein mitzureden, wenn es um VERNUNFT und ausbalanciertes Wirtschaftshandeln geht. Werden den Beitrag gerne öfters teilen. ERs muss wieder ernsthaft nachgedacht werden in BRD !!!!!! Überall und vor allem in der Politik und Wirtschaft. — Danke für den Vortrag.

  2. XoXoXo
    Ответить

    Lohnkürzungen bedingen deflationäre Tendenzen (zumindest in der EU). Zu erzählen fallende Löhne würden wettbewerbsfähig machen in einem Land das keine Industrie hat ..ist doch klar welche Absicht dahinter steckte. Flassbeck will das nur nicht aussprechen.

  3. Twist
    Ответить

    Genauso wenig wie die Abschaffung der 500 EUR Scheine kein Zufall ist und nicht nur mit Lagerkosten zu tun hat. Aber wer interessiert sich schon für wirtschaftliche (& geopolitische) Zusammenhänge wenn ihm zuerst erklärt wird es wäre kompliziert. Es ist nicht kompliziert. Es ist logisch und spannender als jeder Thriller. Man muss nur lernen zu hinterfragen.

  4. NO Way
    Ответить

    Seit 10 Jahren dieselben Charts und Worte. Flassbeck ist nicht der ökonomische Messias. Sich die Argumente von Fratzscher anzuhören ist bestimmt nicht verkehrt. Ausserdem ist Flassbeck nicht Diskursfähig. Vlt hört man ihm deshalb so ungern zu. (Es klingt auch nach «deutscher Alleinschuld» aber das nur am Rande)

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован.