Ein berüchtigter moldawischer Oligarch und Mafiaboss

in DE · Europe 2017 · EX-USSR · Finance 2017 · Moldova 2017 · Nation 2017 · Person 2017 · Politics 2017 · Skepticism 2017 · State 2017 118 views / 6 comments
          
76% посетителей прочитало эту публикацию

GEOMETR.IT     balkanblog.org

 

Die politische und soziale Lage in der Republik Moldau ist seit längerer Zeit besorgniserregend. 

Aber die Ereignisse der letzten 2 Wochen sind extrem empörend. Seit einem Jahr prostestieren die Leute friedlich gegen das bestehende Regime, das sich zwar pro-europäisch nennt, aber vom größten Oligarchen, Vlad Plahotniuc, geleitet und in seinen Interessen mißbraucht wird. Vlad Plahotniuc ist ein dubioser Geschäftsmann, stellvertretender Vorsitzender (aber eigentlich Eigentümer) der Demokratischen Partei, die derzeit mit 19 Abgeordneten im moldauischen Parlament vertreten ist. Plahotniuc hat in den letzten Monaten dafür gesorgt, Abgeordnete von anderen Parlamentsfraktionen zu „kaufen“.

Es ist ihm gelungen, 14 Abgeordnete (ehemalige Kommunisten), sowie 7 Abgeordnete von der PLDM (Liberal-demokratische Partei) und 13 ehemalige Liberale für seine Interessen zu gewinnen (es kursieren Summen von mindestens 100 bis 300 Tausend Euro für einen Abgeordneten). Vlad Plahotniuc kontrolliert seit Jahren das Justizsystem, samt Staatsanwaltschaft, und alle Antikorruptionsbehörden.

Deshalb macht Moldau, trotz Aufforderungen der EU, überhaupt keinen Fortschritt in Richtung Justizreform. Sehr viel schlimmer ist, dass das Verfassungsgericht dem Oligarchen auch zur Verfügung steht. Es trifft solche Beschlüsse, die von keinem Verfassungsrechtler und auch von keinem normal denkenden Menschen akzeptiert werden können. So hat das Verfassungsgericht z.B. am 29. 12.2015 eine neue Interpretation der moldauischen Verfassung erfunden, gemäß der der Präsident nur einen Kandidaten zum Ministerpräsidenten vorschlagen darf, der von der Mehrheit der Abgeordneten akzeptiert wird. Plahotniuc hat jetzt im Parlament 57 bunte Handlanger, die für ihn alles machen würden. Es war klar, worauf die Interpretation des Verfassungsgerichtes hinaus wollte.

Vladimir Plahotniuc, einen berüchtigten moldawischen Oligarchen und Mafiaboss.

Die Mehrheit der Moldawier widersetzt sich jedoch den Plänen der VSA und ihrer Verbündeter. Sie wollen nicht wie die meisten Menschen in Osteuropa mit der EU typischen Verfahrensweise von Brüssel weder annektiert noch in die NATO eingegliedert werden. Das moldauische Volk besteht auf seine Freiheit und Neutralität.

Vladimir Plahotniuc wollte  sich Moldawien kaufen. 

1,5 Milliarden € haben die US – KAS – CDU installierten Verbrecher Banden direkt aus Banken gestohlen. Nun wollte man mit Bestechungsgeld, identisch wie in Montenegro, mit der Mafia sich die NATO Mitglietschaft erkaufen, was mehr wie peinlich ist. Immer die Geistig behinderte Victory Nuland, die Berufs Kriminelle Hillary Clinton, wo das FBI inzwischen ermittelt, wegen Erpressung und Betrug und mit dem Oligarchen und Verbrecher:Vladimir Plahotniuc

http://balkanblog.org

* * *

GEOMETR.IT

Я рисую революцию. Октябрь 1917 года глазами детей того времени 02.11.2017

Фландрия — обманчивый близнец Каталонии  02.11.2017

Lobbying. Пол Манафорт и его Карточный Домик  02.11.2017

США. Портрет лоббистов с исчезающим лицом Плахотнюка  02.11.2017

Moldova keeps going through hell  02.11.2017

После Оранжевой революции был рост экономики, а после Майдана нет. Почему?  02.11.2017

GEOMETR.IT

6 Comments

  1. Moldawien ist seit langem gezwungen, zwischen Russland und dem Westen zu steuern. Für Amerikaner, die Moldawien nicht auf einer Landkarte finden können, kommt es darauf an, warum das wichtig ist: In zehn Wochen wählen die Wähler Moldawiens einen neuen Präsidenten, der entweder auf dem Weg der Pro-West-Regierung in die Europäische Union bleibt oder sich Orbit

  2. Noch immer verachten die Moldauer den mächtigsten Mann und Oberhäupter des Landes, Vlad Plahotniuc, der auch die regierende Demokratische Partei führt. Nicht einmal ein angebliches Attentat im Dezember 2016 könnte die Verachtung der Öffentlichkeit beeinflussen. Doch Plahotniuc ist unbarmherzig in seinem Bemühen, sich von einem krummen Oligarchen in einen respektablen Politiker zu verwandeln, der es wert ist, der Fahnenträger der europäischen Werte an der Spitze der Staatsmacht zu sein.

  3. After eliminating his arch rival ex-Prime Minister Vlad Filat by having him imprisoned on corruption charges in a textbook display of selective justice, Plahotniuc emerged as the most powerful man in Moldova. His personal grip on power was first tested during the presidential elections in October 2016.

  4. Aus Angst vor dem Sieg des pro-europäischen Anti-Korruptions-Kreuzfahrers und Anführers der Aktions- und Solidaritätspartei Maia Sandu, kollaborierte Plahotniuc mit dem damaligen Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Igor Dodon. Trotz Plahotniucs proeuropäischer Begabung glauben viele, dass er dem prorussischen Dodon geholfen hat, Präsident zu werden. Die Parlamentswahlen 2018 werden die Zukunft des Landes bestimmen – und das Schicksal von Plahotniuc.

  5. When the Liberals refused to support the change of the electoral system, Plahotniuc skillfully replaced them with a group of Liberal Democrat defectors headed by former Prime Minister Iurie Leanca. It was Leanca who led the cabinet during Moldova’s infamous “billion dollar scandal”, and his controversial decisions back then leave him open to blackmail and pressure from Plahotniuc, who enjoys control over the country’s judiciary and law enforcement.

  6. it’s clear that Plahotniuc’s majority in parliament is illegitimate — it does not reflect the will of the people expressed in the 2014 election. No surprises, therefore, that Plahotniuc had to go to great lengths to create the image of mass public support for his proposal. He has waged a large-scale media campaign, as well as a petition — and claims to have collected some 850,000 signature

Добавить комментарий

Your email address will not be published.

Latest from

Neue EU-Vorschriften

* Nachdem sich Frankreich und andere EU-Mitgliedstaaten über neue EU-Vorschriften für das
Go to Top