WM2018: kein politischer Faktor

in Conflicts 2018 · Culture 2018 · DE · Europe 2018 · Football 2018 · Nation 2018 · Politics 2018 · Russia 2018 139 views / 5 comments
          
90% посетителей прочитало эту публикацию

Balkans      Germany      Europe    Russia   World

GEOMETR.IT  laender-analysen.de

 

* Fußball ist ein wirtschaftlicher, kultureller und politischer Faktor, der in vielen Teilen der Welt erheblich an Bedeutung gewonnen hat.

 

Das Bild vom gegenwärtigen Fußball in Russland ist recht widersprüchlich: Einerseits interessieren sich die Menschen in Russland nicht sonderlich dafür. Nur jeder Dritte verfolgt regelmäßig die heimische Liga, und noch im April 2018 gab mehr als die Hälfte der Befragten in einer Erhebung des »Lewada-Zentrums« an, die Weltmeisterschaft nicht oder nur in den Nachrichten verfolgen zu wollen.

Immerhin jeder Zweite in Russland hat das WM-Eröffnungsspiel der »Sbornaja« gegen SaudiArabien geschaut, und nach dem Sieg gegen Ägypten (und der Qualifikation fürs Achtelfinale) ist inzwischen eine unerwartete Fußball-Euphorie im Land ausgebrochen. Russlands Nationalelf scheint doch nicht so schlecht zu sein, wie es der 70. Platz in der »FIFA-CocaCola-Weltrangliste« vermuten ließ.

Andererseits spielen die Klubs der russischen »Premjer-Liga« seit Jahren in der erweiterten europäischen Spitze mit – auch wenn die Siege von »ZSKA Moskau« und »Zenit St. Petersburg« im UEFA-Pokal bereits über ein Jahrzehnt zurückliegen. In der UEFA-Fünfjahreswertung, die den Erfolg der nationalen Verbände im europäischen Klubfußball misst, belegt Russland seit längerem den sechsten oder siebten Rang.

Hinsichtlich der Einnahmen und des geschätzten Marktwerts der »Premjer-Liga« gehört der russische Fußball ebenfalls zu den Top-7 in Europa. Verglichen mit den anderen großen Ligen Europas sticht die russische »Premjer-Liga« jedoch durch eine Besonderheit hervor: ihre Einnahmestruktur. Mehr als vier Fünftel des Etats russischer Erstligaklubs stammt von Sponsoren oder aus kommerziellen bzw. übrigen Einnahmen wie Spenden oder Darlehen.

Erlöse aus der TV-Vermarktung und dem Ticketverkauf hingegen spielen kaum eine Rolle. Und obwohl Sponsoren und Investoren im gesamten europäischen Profifuß- ball zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist Russlands Klubfußball in weit höherem Maße von ihnen abhängig als die übrigen großen Fußballligen Europas

Grafik 1: Werden Sie die Ausstrahlung der Fußball-Weltmeisterschaft verfolgen?

Grafik 2: Was denken Sie, ist es notwendig, dass Russland für solche Projekte wie die durchgeführte Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und ähnliche Veranstaltungen Geld ausgibt?*

 

Die Veröffentlichung ist kein Leitartikel. Es spiegelt ausschließlich den Standpunkt und die Argumentation des Autors wider. Die Publikation wird in der Präsentation vorgestellt. Beginnen Sie in der vorherigen Ausgabe. Das Original ist verfügbar unter: laender-analysen.de

 

GEOMETR.IT

5 Comments

  1. Die WM ist natürlich ein persönliches Prestigeprojekt von Putin. Grundsätzlich richtet aber jedes Land eine WM oder EM vor allem aus symbolischen Gründen aus, um das eigene Ansehen in der Weltöffentlichkeit zu befördern. Russland ist da keine Ausnahme.

  2. „Na“, habe er, Grindel, zum russischen Botschafter gesagt, „da werden bei uns auf der Tribüne ja einige russische Spione sitzen.“ Netschajew habe kurz gezuckt. Russische Spione?

  3. Es ist das Ideal aller Sportfunktionäre: dass Sport und Politik nichts miteinander zu tun haben und man die Politik bitte aus dem Sport raushalten möge. Aber wie soll das gehen, wenn die Fußball-WM, das größte Sportereignis der Welt, erst nach Russland vergeben wird und dann vier Jahre später in Katar stattfindet?

  4. „Die Menschenrechte werden gerade wegen dieser Großveranstaltungen missachtet. In Russland steht es wieder zu befürchten.“ So war es laut Human Rights Watch auch beim Confed-Cup 2017, als Menschen, oft mit dem Verweis auf Sicherheitsaspekte bei einem solchen Turnier, einfach verhaftet wurden. 30 Fälle sind dokumentiert.

Добавить комментарий

Your email address will not be published.

Latest from

Go to Top